Psychoanalyse und Identität – Zur Kritik einer Illusion

Esther Hutfless

Vortrag gehalten im Rahmen von „Feminismen diskutieren“ des Verbandes feministischer Wissenschafteri*nnen am 8. November 2016 im depot Wien.

Ich möchte mich in meinem Beitrag kritisch mit dem Identitätsdenken in der Psychoanalyse aus queerer Perspektive auseinandersetzen. Der Begriff bzw. das Konzept „Identität“ stellt ursprünglich kein freudianisches bzw. psychoanalytisches Konzept dar, sondern hat erst sehr spät – in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts – in die psychoanalytische Theorie Eingang gefunden. Seither hält es sich jedoch recht nachhaltig innerhalb der Psychoanalyse, und zwar vor allem wenn es um Geschlechterfragen geht und darum die Queer Theory zu kritisieren und zu pathologisieren. Weiterlesen

Queer Theory: Answering some Prejudices

Esther Hutfless

After attending a psychoanalytic lecture focusing on gender-identities and sexual orientations and following the discussions there, I am forced to deal with the prejudices concerning the term queer and the topic of gender and sexual identity that obviously circulate in psychoanalytic discourses. There are many prejudices in psychoanalysis against Queer Theory and Gender Studies that are the result of a wrong and simplified understanding of these perceptions and that therefore lead to the ongoing discrimination of people who do not identify conforming to heteronormative gender-dichotomies. Weiterlesen

Queer Theory: Antwort auf einige Vorurteile

Esther Hutfless

Der Besuch eines psychoanalytischen Vortrages zu Geschlechtsidentitäten und sexuellen Orientierungen und die dort geführten Diskussionen zum Begriff queer und zu Fragen von Geschlecht und Gender bewegen mich dazu auf jene Vorurteile näher einzugehen, die offenbar innerhalb der Psychoanalyse sowohl gegenüber queeren Theorien als auch gegenüber der Geschlechterforschung kursieren, die zu einem falschen und verkürzten Verständnis dieser Ansätze führen und dadurch Gefahr laufen, Vorurteile gegenüber jenen Menschen fortschreiben, die sich auf vielfältige Weise nicht der Geschlechterdichotomie konform identifizieren. Weiterlesen

Psychoanalysis and Queer Theory. An Approximation.

Esther Hutfless

Maybe psychoanalysis and Queer Theory (1) are not as different as it seems. Both investigate questions of identification, of subject formation, of adopting a specific gender, and both are dealing with the complexity of sexuality and desire. “Whereas queer theory approaches these ideas via sustained intellectual, political and practical engagement and psychoanalysis privileges the transferential relation between patient and analyst, the goal of delimiting a heterogeneous horizon that queers subjectivity, social relations, power and knowledge in order to challenge normative knowledges, practices, beliefs, identities and the production of new social links is shared.” (2)
Moreover, many ideas and perceptions within Queer Theory, Gender Studies and Feminist Theory were and still are affected by the affirmation and the critical reflection of psychoanalytic approaches. Weiterlesen

Psychoanalyse und Queer Theory. Ein Versuch der Annäherung.

Esther Hutfless

Theoretisch sind sich Psychoanalyse und Queer Theory (1) vielleicht gar nicht so fern. Beide erforschen Fragen der Identifizierung, der Subjektwerdung, der Annahme eines Geschlechts, der Vielgestaltigkeit von Sexualität und Begehren. „Whereas queer theory approaches these ideas via sustained intellectual, political and practical engagement and psychoanalysis privileges the transferential relation between patient and analyst, the goal of delimiting a heterogenous horizon that queers subjectivity, social relations, power and knowledge in order to challenge normative knowledges, practices, beliefs, identities and the production of new social links is shared.“ (2)
Zudem waren und sind viele Strömungen der Queer Theory, der Geschlechterforschung und der feministischen Theorie von der Affirmation wie auch von der kritischen Reflexion von psychoanalytischen Ansätzen wesentlich geprägt. Weiterlesen